Die Brokpa – Halbnomaden in Merak & Sakteng

16 Tage Ostbhutan mit 2 Tage Trekking in den Hochtäler Merak und Sakteng
Naturerlebnis • Dorfalltag bei den Yakhirten • traditionelles Handwerk & Textilien

Diese außergewöhnliche Reise führt Sie zu den Halbnomaden, den Brokpas in die Hochtäler von Merak und Sakteng in Ostbhutan. Die Brokpa sind Yak- und Schafzüchter, die in der kalten Jahreszeit in grauen Steinhäusern in der Region Trashigang leben. Sobald es wärmer wird, ziehen sie mit ihren Tierherden und Zelten in die höheren Regionen. Ihr Ursprungsmythos beschreibt die Vertreibung aus Tibet nach Ostbhutan unter der Führung von Aum Jomo, die heute noch als Schutzgottheit von ihnen verehrt wird. Brokpas sprechen Jyokha „Sprache der Viehhüter“ und tragen eine eigene Tracht, hergestellt aus Schaf- und Yakwolle.

Individualreise zum selbst gewählten Reisetermin
Reisedauer: 16 Tage / 15 Nächte in Bhutan
beste Reisezeit: Oktober bis Mai


HINWEIS: Aus Gründen der Originalität vermeiden wir es detaillierte Programme online zu stellen. Falls Sie sich für ein Detailprogramm interessieren oder Fragen zur Reise haben, kontaktieren Sie uns bitte 

Tag 1 Einreise Samdrup Jongkhar / Ostbhutan
Abholung am Flughafen in Guwahati und Fahrt nach Samdrup Jongkhar, Grenzstadt in Ostbhutan.

Tag 2 Samdrup Jongkhar – Trashigang
Fahrt nach Trashigang. Auf dem Weg Halt beim Kloster Mukazor, bei der Barshong Goenpa und dem Karma Tehgsum Dechenling Kloster. Am Nachmittag Ankunft in der Lingkhar Lodge – paradiesisch inmitten von Reisterrassen.

Tag 3 Ausflug Radhi & Ranjung
Akklimatisationstag: Ausflug in das Tal von Rhadi, das als „Reisschale“ des Ostens gilt. Wanderung und Einkehr bei den Weberinnen, die berühmt sind für handgewebte Stoffe aus Wildseide. Im Dorf Ranjung Besuch von Woesel Choling, ein Klostertyp, den es sonst nirgendwo in Bhutan gibt. Nach Rückkehr Rundgang durch das lebhafte Trashigang.

Tag 4 Wanderung nach Rangshikar
Vom Trashigang Dzong Wanderung hinauf zum Dorf Rangshikhar und zur Gonpa. Der Lama kann Ihnen so einiges über diesen faszinierenden Ort erzählen. Gemütlicher Ausklang im nahe gelegenen Heritage Homestay.

Tag 5 Wandertag
Idyllische Wanderung zur Samcholing Gonpa. Gehzeit ca. 3-4 Stunden.

Tag 6 Aufbruch nach Merak
Auf abenteuerlicher Straße Fahrt in Richtung Merak. Trotz Straßenanbindung lohnt es sich auszusteigen und entlang des Flusses zum Dorf zu wandern. Unterwegs trifft man bereits auf Yakhirten mit ihren Herden. Empfang durch Ihre Gastgeberfamilie mit Schnaps und zoidey. 3 Übernachtungen im Homestay

Tag 7 Dorfalltag in Merak
Ein spannender Tag im Haufendörfchen Merak. Ihre Gastfamilie wird Sie mit ihrem Alltagsleben und den täglich anfallenden Arbeiten vertraut machen wie z.B. Milchverarbeitung, das Spinnen und Weben von Textilien, die Versorgung der Tiere.

Tag 8 Einblick in die Kultur der Brokpa
Ein weiterer Tag in Merak. Das Programm in Merak und Sakteng wird flexibel gestaltet, da es von den Aktivitäten der Brokpa abhängt. Neben den Aktivitäten im Dorf unternehmen Sie eine leichte Wanderung, eine gute Vorbereitung für die nächsten zwei Trekkingtage.

Tag 9 Trekking nach Miksa Teng via Nagchungla (4.410m)
Gleich am Morgen geht es los! Durch Rhododendron- und Wacholderwald ca. 2,5 Stunden Aufstieg zum ersten Pass (3.900m), markiert von kleinen Stein-Chorten. Herrlicher Blick auf das gesamte Merak-Tal. Sie steigen weiter auf zum Nagchungla (ca. 4.140m). An klaren Tagen grüßen die weißen Gipfel des östlichen Himalayas. Es heißt, dass zu der Zeit als die Brokpa aus Tibet einwanderten, die Alten und Schwachen hier zurück blieben und Sakteng gründeten. Der Rest der Gruppe wanderte bis Merak. Abstieg bis die Yakweiden in den Blick kommen.
Gehzeit ca. 6 Stunden, Zeltcamping auf einer Lichtung (3.080m).

Tag 10 Trekking nach Sakteng (2.950m)
Die heutige Wanderetappe ist angenehm, sie führt dem Fluss entlang, durch Bambushaine, über kleine Bäche und Almen voller Wildblumen und Schmetterling bergab zur Siedlung Sakteng. Die meisten Häuser haben bereits Wellblechdächer, gesponsort vom Landwirtschafts-Ministerium.
Gehzeit ca. 4-5 Stunden. 3 Homestay-Übernachtungen

Tag 11 bei den Brokpafamilien in Sakteng 
Das Bergdorf Sakteng liegt in einem weiten Talkessel und ist größer als Merak. Beide Orte liegen im Sakteng Wildlife Sanctuary oder Migoi Nationalpark, der ca. 750 qkm abdeckt. Er wurde u.a. gegründet um den Migoi, ein Yeti-artiges Wesen zu schützen. In den nördlichen Regionen Bhutans ist der Glaube an die Existenz dieses Mischwesens  noch stark verbreitet und viele Expeditionen sollten seine Existenz beweisen – was allerdings noch nicht gelungen ist. Dorferkundung, das ausschließlich von Brokpa-Familien bewohnt wird.

Tag 12 Wandertag rund um Sakteng
Wandertag in der landschaftlich reizvolle Umgebung von Sakteng. Es wird spontan entschieden welche Route angesichts der aktuellen Wetterbedingungen am Schönsten ist.

Tag 13 Regenwald & Vogelbeobachtungen / Fahrt nach Trashigang
Am Morgen Abschied von der Gastfamilie. Nach einem kleinen Anstieg führt der Pfad hinunter zum Fluss und angenehm gleichmäßig durch das üppig bewachsene Flusstal. Später geht es über eine Hängebrücke und hinauf auf die Passhöhe des Nazorla (2.930m). Wanderung durch herrlichen Regenwald mit bunten Schmetterlingen und tollen Vogelbeobachtungen bis zur Ortschaft Joenkhar Teng. Hier leben Familien der Brokpa und Sharchop, es gibt eine kleine Krankenstation und eine Schule. Autofahrt bis nach Trashigang.
Gehzeit ca. 6 Stunden, Autofahrt ca. 2 Stunden

Tag 14 Bartsam oder Chorten Kora
Der Tag kann spontan und je nach Erholungsbedarf gestaltet werden: die Stille der Natur und die Ruhe der Lingkhar Lodge genießen oder einen Ausflug unternehmen z.B. in das hübsche Dorf Bartsam mit dem Chadhor Tempel oder zum idyllisch gelegenen Chorten Kora Tempel.

Tag 15 Trashigang – Samdrup Jongkhar
Heute geht es zurück nach Samdrup Jongkhar. Ein letzter Abend im Königreich Bhutan.

Tag 16 Tashi Delek
Transfer zum Flughafen Gauwahati, wo Sie den Heimflug via Delhi antreten.


Als Individualreise zum selbst gewählten Reisetermin: Preis auf Anfrage

Diese ungewöhnliche Reise führt Sie zu den Semi-Nomaden, den Brokpas – in die Hochtäler von Merak und Sakteng in Ostbhutan. Ihr  Ursprungsmythos beschreibt wie ein dispotischer Herrscher in Tibet seinen Untertanen befahl eine Bergspitze abzutragen, da diese die Morgensonne auf seinen Palast verdecke. Während die Menschen die Knochenarbeit verrichteten, sang Aum Jomo, eine weise Frau, daß es doch einfacher wäre den Kopf des Herrschers abzuschneiden als den des Berges. Und so schritten Tapfere zur Tat. Zur Flucht gezwungen, wurden die Brokpa von Aum Jomo in ihre heutige Heimat nach Ostbhutan geführt. Aum Jomo wird heute noch als Schutzgottheit der Brokpa in Merak und Sakteng verehrt, wo sie auf dem Berg Jomo Kukhar residieren soll.

Die Brokpa sind Yak- und Schafzüchter, die in der kalten Jahreszeit in grauen Steinhäusern in der Region Trashigang leben. Sobald es wärmer wird, ziehen sie mit ihren Tierherden und Zelten in die höheren Regionen. Im Winter tauschen sie mit den Talbewohnern Butter, Käse, Yakwolle und Fleisch (Transhumanze) gegen Reis, Mais und sonstige Produkte. Brokpas sprechen eine eigenständige Sprache, Jyokha („Sprache der Viehhüter“) und besitzen eine spezielle Tracht, hergestellt aus Schaf- und Yakwolle.


  • kulturelle Vielfalt im kaum besuchten Ostbhutan
  • ausgewählte Homestays: Begegnungen authentisch erleben
  • 2 Tagestrekking mit Zeltübernachtung
  • traditionelles Handwerk: Textilien, Käserei, Korbflechten
  • Alltagskultur der Brokpa

Interessieren Sie sich für diese Reise? Kontaktieren Sie uns