Textilkunst & kulturelle Highlights im Osten von Bhutan

18 tägige Themenreise • Baumwoll- und Seidenweberei in abgelegenenTälern • unbekannte Klöster & Tempel • einzigartige Landschaften • Homestays • Trashigang Tshechu

Diese ungewöhnliche Themenreise in den Osten von Bhutan eignet sich hauptsächlich für aufgeschlossene und abenteuerlustige Personen mit einem besonderem Interesse für traditionelles Handwerk, Weberei und Textiltraditionen. Da Sie abgelegene, untouristische Regionen besuchen, sollten Sie außerdem auf Komfort verzichten können. Dafür tauchen Sie ein in das Alltagsleben der Weberinnen, in ihre Welt der Fäden, der Naturfarben, Kräuter und Textilkunst. Die Reise beinhaltet einen ganztägigen Webworkshop mit einheimischen Weberinnen sowie eine Einführung in die traditionelle Bambusflechtkunst. Sie erfahren viel Interessantes über Textilmuster und Webtechniken. Dabei genießen SIe die herzliche Gastfreundschaft der Menschen im Osten von Bhutan.

Reisetermin: 29.11. – 16.12.2019
Reisedauer: 18 Tage / 17 Nächte in Bhutan
Kleingruppe min. 4, max. 6 Personen


HINWEIS: Aus Gründen der Originalität vermeiden wir es detaillierte Programme online zu stellen. Falls Sie sich für ein Detailprogramm interessieren oder Fragen zur Reise haben, kontaktieren Sie uns bitte

29.11. / Fr: Guwahati – Samdrup Jongkhar
Empfang am Flughafen von Guwahati durch unseren indischen Fahrer und der bhutanischen Reiseleitung. Fahrt zur bhutanischen Grenzstadt Samdrup Jongkhar. Beim gemeinsamen Abendessen Begrüßung durch Rinzin Wangmo (Spezialreiseleitung).

30.11./ Sa: Samdrup Jongkhar – Pemagatshel
Landschaftlich reizvolle Fahrt nach Pemagatshel. Tempelbesichtigungen im Ort.

1.12. / So: zu den Baumwollweberinnen
Aufbruch in ein abgelegenes Tal zu den Baumwollweberinnen (ca. 3-4Std, abhängig von den Straßenverhältnissen). Sie werden in den Häusern der Dorfweberinnen übernachten und ihren Alltag authentisch und hautnah miterleben. Die Unterkünfte sind sehr einfach.

2.12. / Mo: Dorfalltag bei den Weberinnen
Entspannter Vormittag mit den Weberinnen, Demonstrationen der Baumwollweberei. Am Nachmittag Rückfahrt in die  Kleinstadt Pemagatshel.

3.12. / Di: Pemagatshel – Trashigang
Unterwegs kulturelle Besichtigungen wie z.B. Mukazor Samten Choeling Kloster und Buddha Park in Wamrong.

4.12. / Mi: Festival in Trashigang 
Ganztägiger Festivalbesuch am Trashigang Tshechu und Bummel durch den lebhaften Jahrmarkt.  

5.12. / Do: Trashigang – Mongar
Weiterfahrt nach Mongar, wieder mit genügend Fotostopps auf dem Weg. Nach Ankunft Erkundung des Städtchens und evtl. Besuch des Mongar Tshechu (Festivaldaten können sich ohne Vorankündigung ändern).

6.12. / Fr: ins Tal von Lhuentse
Fahrt nach Khoma, das im landschaftlich eindrucksvollen „Tal der Weberinnen“ liegt. Kurze Wanderung zu einem stimmungsvollen Höhlentempel.

7.12 . / Sa:  Webkurs in Khoma
Ganztägiger Webkurs mit den lokalen Weberinnen und unter der Leitung von Rinzin Wangmo.

8.12. / So: zu den Nesselweberinnen 
Besuch eines sehr abgelegenen Dorfes, wo die fast schon vergessene und von der NGO Tarayana wieder ins Leben gerufene Nesselweberei praktiziert wird. Die Fahrt dorthin führt über eine kurvenreiche, holprige Straße; stellenweise schlechter Straßenzustand.

9.12. / Mo: Lhuentse – Mongar
Besuch des Lhuentse Dzong und der Guru Rinpoche Statue von Takila. Rückfahrt nach Mongar.

10.12. / Di: Mongar – Drametse – Trashigang
Langer Fahrtag zurück nach Trashigang. Auf dem Weg Abstecher zum berühmten Drametse Kloster. Entspannter Abend in der gemütlichen Lingkhar Lodge.

11.12. / Mi: Trashigang
Ruhetag ODER Wanderung zum schön gelegenen Dorf Rangshikhar. Begegnung mit dem Lama.

12.12. / Do: Seidenweberei
Ausflug in das Dorf Radi zu den Rohseidenweberinnen. Halt beim Kloster Rangjung Woesel.

13.12. / Fr: Trashigang – Kangpara
Entspannter Vormittag. Später Fahrt in die abgelegene Region Kangpara, genügend Stopps und Erkundung der Region unterwegs. Empfang durch die Dorfbewohner.

14.12. / Sa: Bambusflechtkurs
Ganztägiger Bambusflechtkurs. Die Region ist berühmt für dieses traditionelle Handwerk. Die Qualität der hier hergestellten Bangchung, geflochtene Schalen, aus denen früher Reis gegessen wurde, gilt als die beste im Land!

15.12. / So: Kangpara – Samdrup Jongkhar
Am Morgen Besuch der Lamai Gonpa, ein kleines Kloster mit umliegenden Meditationshütten. Anschließend Fahrt nach Samdrup Jongkhar.

16.12. / Mo: Ausreise nach Gauhati
Flughafentransfer nach Gauhati. Individueller Rückflug in die Heimat via Delhi oder Bombay.

Programmänderungen bleiben vorbehalten.

Reisedatum: 29. November – 16. Dezember 2019
Kleingruppe: 4-6 Personen

Reisepreis bei 6 Teilnehmern:    3.020 EUR / Person
Reisepreis bei 4-5 Teilnehmern:
3.270 EUR / Person
EZ-Zuschlag: 200 Euro

Bei gravierenden Wechselkursänderungen behalten wir uns Preisanpassungen vor.

Dauer: 18 Reisetage / 17 Nächte in Bhutan
Samdrup Jongkhar (2 N) • Pemagatshel (3 N) • Trashigang (5 N) • Mongar (2 N) • Lhuentse (3 N) • Kangpara (2 N)

Eingeschlossene Leistungen

  • 17 Übernachtungen in 3* Hotels, ausgewählten Homestays
  • Vollverpflegung in Bhutan
  • Transfers/Transporte im komfortablen Fahrzeug
  • Transfer Flughafen Gauhati-Grenzort Samdrup-Flughafen Gauhati
  • Besichtigungen, Wanderungen lt. Programm
  • ganztägiger Webkurs unter Anleitung von Rinzin Wangmo und Dorfweberinnen
  • ganztägiger Bambusflechtkurs unter Anleitung eines Korbflechters
  • Reiseleitung durch die Textilspezialistin und Weberin Rinzin Wangmo
  • zusätzlich Englisch sprechende Reiseleitung
  • Eintrittsgelder/ Permits
  • Visum Bhutan
  • ausführliche Reiseunterlagen, Sicherungsschein

Nicht inkludierte Leistungen

  • Internationale Flüge bis/ex Gauhati (via Delhi)
  • Trinkgelder, Spenden in Klöstern, Getränke, persönliche Ausgaben
  • Einzelzimmer-Zuschlag
  • evtl. erforderllich Übernachtungen, Transfers in Delhi oder Bombay
  • Einreisevisum Indien
  • Reiseversicherung (Reiserücktritt, Reiseabbruch, Reisekranken- und Unfallversicherung, Reisegepäck

Diese ungewöhnliche Reise führt Sie in den abgelegenen Osten von Bhutan und ist ein spannende Kombination aus Textiltraditionen, kulturellen Besichtigungen, Abenteuer und Homestays. Da Sie abgelegene, untouristische Regionen besuchen, sollten Sie auf Komfort verzichten können, dafür werden Sie unverfälschten Besuchen in unberührten Orten belohnt. Bisher verirren sich noch kaum Touristen hierher. Die Dörfer sind oft nur auf holprigen Straßen in teilweise schlechtem Zustand zu erreichen. Die dortigen Übernachtungen erfolgen im sehr einfachen Homestay, wo heißes Wasser in Eimern bereitgestellt wird. Toiletten befinden sich zumeist außerhalb des Hauses. In den Bauernhäusern der Weberinnen in Pemagatshel nächtigen SIe auf sauberen Matratzen am Boden wie es der Tradition entspricht. Einzelzimmer können nicht gewährleistet werden.

Dafür tauchen Sie ein in das Alltagsleben der Weberinnen, in ihre Welt der Fäden, der Naturfarben, Kräuter und Textilkunst. Die Reise beinhaltet einen ganztägigen Webworkshop mit einheimischen Weberinnen sowie eine Einführung in die traditionelle Bambusflechtkunst. Sie erfahren viel Interessantes über Textilmuster und Webtechniken. Dabei genießen SIe die herzliche Gastfreundschaft der Menschen im Osten von Bhutan.

Auch wenn der Schwerpunkt auf der Textilkunst, der Vielfalt der Stoff- und Fadenherstellung (Web- und Flechtkunst mit Nessel-, Rohseiden-, Baumwoll- und Bambusgarn) liegt, werden die wichtigsten kulturellen Highlights nicht vernachläßigt wie Trashigang Dzong und Kloster Drametse. Sie wandern durch herrliche Natur zu einem Höhlentempel, besichtigen einen kunstvoll verzierten Dorftempel und besuchen das Trashigang Tshechu. Zu diesem beliebten Festival kommen die Einheimischen in ihren schönsten Kleider und angetan mit altem Schmuck. Im Kreis der ländlichen Bevölkerung erleben Sie beeindruckende Maskentänze, Gesänge und Segnungen der geistlichen Obrigkeit.

Reiseinhalt
Das Abenteuer beginnt in der Grenzstadt Samdrup Jongkhar und führt zuerst zu den abgelegenen Dörfern Chimoongs in Pemagatshel Distrikt. Dort wird der Anbau und die Weiterverarbeitung von Baumwolle revitalisiert. Die Reise geht weiter nach Lhuentse, das Tal der Weberinnen. Im Dorf Khoma nehmen Sie an einem ganztägigen Web-Kurs teil und besuchen  in einem wunderschönen abgelegenen Dorf die wieder ins Leben gerufene Nesselweberei. Über die nächsten Tage werden Sie auch Besichtigungen und beindruckende Wanderungen unternommen wie z.B. das berühmte Kloster Drametse. Von Trashigang geht es nach Radi zu den Kishutara-Weberinnen bevor Sie wieder gen Süden aufbrechen in die schöne Region Kangpara. Dort nehmen Sie an einem Bambusflechtkurs teil – ein traditionelles Handwerk, das einfacher aussieht als es ist!
Während der gesamten Reise sind sie in den guten Händen der Textilspezialistin Rinzin Wangmo und der liebenswürdigen Kulturreiseleiterin Karma Choden.

Weberei in Bhutan
Traditionellerweise arbeiten Weberinnen in ihren eigenen Häusern im Kreise der Familie und nicht in Gruppen oder Kooperativen. Spezielle Muster werden von Mütter an Töchter „vererbt“, keinesfalls an Aussenstehende! Das Weben und Arbeiten in Kooperativen wurde erst in den letzten Jahren besonders von NGOs wie Tarayana gefördert.
Neue Webzentren wurden gegründet und wieder aufgelassen, da es für junge Frauen einfacher ist Nebenjobs in den Kleinstädten oder in Thimphu zu finden. Weben ist eine mühselige Handarbeit und anstrengend für die Augen. Und so gehört das Weben zu den aussterbenden Handwerkskünsten in Bhutan.
Derzeit lassen sich jedoch noch genügend Weberinnen aufspüren und in ihren Häusern besuchen.

Webkurs
Das Programm beinhaltet einen ganztägigen Webworkshop in Khoma im Lhuentse Tal unter der Leitung Ihrer  Textilspezialistin Rinzin Wangmo. Sie wird dabei von den lokalen Weberinnen unterstützt. Jeder Teilnehmer wird mit einem Weber aus dem Dorf arbeiten. Sie lernen die unterschiedlichen Materialien, Muster und Webtechniken kennen. Spannend und ein lustiges Erlebnis ist die Anprobe der lokalen Tracht – go für den Mann und kira für die Frau.

Bambusflechtworkshop
Am Programm steht auch ein ganztägiger Bambusflechtkurs in Kangpara. Diese Region ist berühmt für dieses spezielle Kunsthandwerk. Die Qualität der hier hergestellten Bangchung, geflochtene Schalen, aus denen früher Reis gegessen wurde, gilt als die beste im Land! Die Muster können ganz schön kompliziert werden und es empfiehlt sich mit einer Tischmatte anzufangen.

Reiseschätze, die Sie erwarten:

  • Textilkunst in Ostbhutan– kompetente Vermittlung durch Weberin Rinzin Wangmo
  • Kulturelle Besichtigungen und Wanderungen
  • Veranschaulichungen und Erläuterungen zu unterschiedlichen Textilien (Baumwolle, Seide, Nessel, Bambus)
  • Trashigang Tshechu mit Erläuterung zu Tänzen, Masken und Kostümen
  • Besuch sehr abgelener Regionen mit Homestay Übernachtungen – nahe an den Menschen
  • Web- und Bambusflechtworkshop in Lhuentse und Trashigang

Interessieren Sie sich für diese Reise? Kontaktieren Sie uns  


Spezialreiseleitung (englischsprachig):

Rinzin Wangmo hat bereits mit 10 Jahren angefangen zu weben. Ihre Mutter, eine Vollzeitweberin, bestand darauf, dass sie neben dem Besuch der Schule diese Familientradition erlernt. Die Kunst des Webens ist anstrengend und kann – insbesondere für kleine Mädchen  – sehr monoton sein. Rinzin jedoch liebte das Weben, besonders als sie ihren ersten Stoff auf dem Markt verkaufte und damit ihr erstes Taschengeld verdiente. 2008 wurde sie vom Smithsonian Institute in die USA eingeladen, um dort ihre Textilkunst vorzustellen. Rinzin ist außerdem der Ansicht, dass ihre Arbeit am Webstuhl einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leisten kann, um die ländlichen Strukturen zu erhalten. Sie ist Rinzin Mitglied der Frauenvereinigung von Bumthang und eine einflussreiche Person im Kampf gegen häusliche Gewalt.

Literaturempfehlung zur Reise: Fabric of Life – Textile Arts in Bhutan
Dr. Karin Altmann, Wien